Restmüll (auch Hausmüll genannt)

Dabei handelt es sich um den Abfall, der wegen Verunreinigung oder Vermischung von jeglicher Wiederaufbereitung ausgenommen ist. Es gibt nur sehr wenige Dinge, die wirklich zum Restmüll gehören, z. B. Windeln, Hygieneartikel, verschmutzte und verschlissene Textilien, Kehricht, Knochen). 
(Download Bestellschein)

Abfallgefäße

Für die Sammlung von Hausmüll stehen Behälter der Größen 35 l, 60 l, 120 l und 240 l zur Verfügung. Auf Wunsch sind diese auch abschließbar. Darüber hinaus kann Grundstückseigentümern der Anschluss an das Müllgroßbehältersystem (1,1 cbm) erlaubt werden, wenn auf dem Grundstück ein geeigneter Platz für die Aufstellung von einem oder mehreren Großbehältern zur Verfügung steht.

Bitte beachten Sie:

Die Abfälle sind am Abholtag bis 6:30 Uhr (frühestens am Abend davor) am Straßenrand bereitzustellen. Durch Feiertage kann sich die Abholung (Wochentag) verschieben!

Die Müllbehälter mit schwarzem Deckel können 14-tägig nach Bedarf zur Leerung bereitgestellt werden. Jede Leerung wird über einen Chip erfasst. Restmüllbehälter mit rotem Deckel werden wöchentlich zu einem Festpreis geleert, Müllgroßbehälter mit 1100 Liter können mit einem festen Leerungsrhythmus  (14-tägig, ein- oder zweimal in der Woche) bestellt werden. Die Bioabfalltonne  wird im Sommerhalbjahr jede Woche und im Winterhalbjahr 14-tägig geleert. Die Altpapiersammlung erfolgt alle zwei Wochen, Gelbe Säcke/Gelbe Tonnen alle vier Wochen abgeholt.

Alle Termine  finden Sie im persönlichen Abfallkalender!

Aktion "Saubere Stadt":

Die von der Stadtverwaltung Pforzheim und den Technischen Diensten in der Zeit vom 16.-21. April 2018 initiierte Aktion „Saubere Stadt“ war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Weil sie Großes vollbrachten, hat der Erste Bürgermeister, Dirk Büscher, am Donnerstag, den 17.05.2018, dutzende Schüler und Vereinsvertreter geehrt – stellvertretend für 2.450 fleißige Helferinnen und Helfer von 18 Schulen und 19 Vereinen, die im April bei der Aktion „Saubere Stadt“ Müll gesammelt haben.

Zum 27. Mal war das Ziel der Stadt, die Bürgerinnen und Bürger zu sensibilisieren, achtlos entsorgtem Müll entgegenzutreten. Dabei beteiligten sich in diesem Jahr zahlreiche fleißige Helferinnen und Helfer und sammelten fast 100 m³ wilden Müll, was ca. 8 Lastwagenladungen entspricht. Herr Büscher zeigte sich begeistert von der Tatsache, dass sich 18 Schulen und 19 Vereine an der Sammelaktion beteiligten. Dies entspricht einem Zuwachs bei den Vereinen von ca. 36% gegenüber dem Vorjahr. Die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer zeigten dabei einen intensiven Bezug zu einer sauberen Umwelt. 

Mitgemacht haben diesmal: Pestalozzischule, Otterstein-Realschule, Nordstadtschule, Brötzinger Schule, Dillweißensteinschule, Weiherbergschule, Konrad-Adenauer-Realschule, Schillergymnasium, Reuchlin-Gymnasium, Sonnenhofschule, Grundschule Hohenwart, Bohrainschule, Gustav-Heinemann-Schule, Ludwig-Erhard-Schule, Fritz-Erler-Schule, Insel-Grundschule Pforzheim, Haidachschule Pforzheim, Waldorfschule, Karl-Friedrich-Schule. 

Darüber hinaus haben folgende Vereine mitgewirkt: Jugendkeller Arlinger, Jugendkeller Ost, Jugendtreff Büchenbronn, Jugendtreff Maihälden, Pfadfinder Süd, Jugendtreff Sonnenhof, Jugendtreff Huchenfeld, Jugendtreff Würm, Stadtjugendring Karl-Friedrich-Straße, Obst und Gartenverein Hohenwart, Schwarzwaldverein Hohenwart, Förderverein Südstadtschule, Diakonie Sonnenhof, Verein deutscher Schäferhunde, Keuerleber, Jugendtreff Dillweißenstein, Pforzheimer Fischerclub, Angelverein Würmtal, Deutsch Rumänische Gesellschaft Pforzheim/Enzkreis.

Fragen und Antworten zum Thema: Restmüll

Warum gibt es 12 Pflichtleerungen, bei mir fällt kaum Müll an, mit weniger Pflichtleerungen käme ich auch aus?

Vor allem aus hygienischen Gründen. 12 Pflichtleerungen bedeuten eine Leerung pro Monat im Jahr. Schon bei diesem Intervall muss in der Regel mit der Entwicklung unangenehmer Gerüche gerechnet werden, in besonderem Maße vor allem dann, wenn auch die organischen Abfälle über das Restabfallgefäß entsorgt werden.

Kann der Restmüll bei 14-tgl. Leerung auch außerhalb dieses Leerungsintervalls zur Entsorgung bereitgestellt werden?

Nein. Im wöchentlichen Rhythmus werden nur die speziell markierten (mit rotem Deckel) und somit jede Woche zur Leerung bereitgestellten Gefäße geleert. Nur die Besitzer dieser Tonnen tragen auch die für diese häufigeren Leerungen anfallenden höheren Entsorgungskosten.

Über wen wird die Jahresgebühr bzw. die Leistungsgebühr bei einem gemeinschaftlich genutzten Restmüllgefäß abgerechnet?

Die Jahresgebühr beträgt 72,00 € pro Anschlusseinheit und wird über Mieter abgerechnet. 
Die Leistungsgebühr wird über den Hauseigentümer bzw. der von ihm beauftragten Verwaltung selbst abgerechnet. 

Home
AAA